Wir müssen da mal was loswerden!

Über Corona, Gewissenskonflikte und gebrochene Sportler*innen-Herzen

Immer mehr Menschen infizieren sich mit Covid-19, der kritische Schwellenwert ist in Bremen längst überstiegen – Bremen ist ein Risikogebiet. Wir machen uns deswegen große Sorgen! Gerade jetzt ist es unerlässlich, sich an die vorgeschriebenen Maßnahmen (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) zu halten. In jedem Lebensbereich, ob in Schulen, Kitas, Pflegeinrichtungen, in Bussen und Bahnen, im öffentlichen Raum, in Unternehmen, in der Gastronomie…. überall werden die Corona-Maßnahmen verschärft. Wir sollen alle, soweit wie möglich, zu Hause bleiben. Das ist gut und richtig so zum Schutz aller. 

Und beim Sport? 
Es liegt in der Natur der Sache, dass wir uns beim Volleyball spielen nicht an den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand halten können. Ebenso ist es nicht möglich, mit einem Mundschutz Sport zu treiben. Ja, wir haben für den Wettkampf-Betrieb ein Hygienekonzept, an das wir uns selbstverständlich halten. Zudem ist es nicht nachgewiesen, dass das sportliche Vereinswesen massiv zu den hohen Infektionszahlen beiträgt. Trotzdem erreichen uns gerade immer wieder Nachrichten, dass es in anderen Sportmannschaften zu Coronafällen kommt. 

Die Situation ist für uns sehr schwierig. 
Denn wir lieben unseren Sport, wollen trainieren, zusammen Spiele bestreiten und gewinnen. Die Trainingseinheiten und der Wettkampf sind für uns als Team, aber auch für jede einzelne von uns mehr als nur ein Hobby. Volleyball ist unsere Passion!

ABER: Wir leben in einer krassen Zeit!
Diese Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Corona hat schon sehr vielen Menschen das Leben gekostet und unzählige Personen leiden auch nach überstandener Infektion an schwerwiegenden Spätfolgen. Wir, die erste Volleyball-Damen des TV Eiche Horn, wollen unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. #FlattenTheCurve 

Außerdem ist es auch für jede einzelne Spielerin eine schwierige, individuelle Entscheidung: Keine möchte das Team im Stich lassen, trotzdem gibt es die Sorge vor einer Ansteckung oder einer möglichen Quarantäne, weil eine Mitspielerin aus dem Training/vom Spieltag positiv getestet werden könnte. Jede von uns trägt auch eine persönliche Verantwortung, die vor allem im Zusammenhang mit unseren Familien und Berufen steht. 

Es schlagen zwei Herzen in unserer Brust
Es ist tricky: Denn der Deutsche Volleyball Verband (DVV) lässt uns so lange weiterspielen, bis von den politischen Akteur*innen bzw. den Behörden offiziell ein Kontaktsportverbot ausgesprochen wird. Sollten wir also ein Spiel „freiwillig“ absagen, könnten uns empfindliche Strafgelder drohen, die für uns bei der sowieso schon angespannten Finanzlage nicht zu stemmen wären. Geschweige denn der sportlichen Konsequenzen: Aufgrund dessen einen Abstieg aus der Dritten Liga in Kauf zu nehmen, kommt für uns nicht in Frage! Wir sehen hier ganz klar den DVV in der Pflicht, für bundeseinheitliche Regeln zu sorgen! Es kann nicht sein, dass Mannschaften und Sportvereine aufgrund unterschiedlicher Verbote in den jeweiligen Bundesländern benachteiligt und sowohl sportlich als auch finanziell abgestraft werden.

Wir verstehen, dass die politischen Entscheidungsträger*innen den Sport erstmal weiterlaufen lassen wollen. Eigentlich finden wir das auch gut. Andererseits versucht die Politik gerade alles, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. Warum ist es uns dann gestattet, von einem Risikogebiet in ein anderes zu reisen, dort Volleyball zu spielen und uns damit einem Ansteckungsrisiko auszusetzen?

Bei dieser Aussage bricht uns ein wenig unser Sportler*innen-Herz: Aber wir fragen uns, wie der Dachverband des DVV und die Politik trotz einer Verschlechterung der Infektionszahlen den derzeitigen Spielbetrieb aufrechterhalten können. 

Bleibt alle gesund!

Eure 1. Damen

Damen 1 gewinnt drittes Spiel in serie

Am vergangenen Sonntag (18.10.) konnten wir unsere Siegesserie fortsetzen. Wir gewannen das Spiel 3:1 gegen den TV Hörde und holen uns die nächsten drei Punkte. 

Schon am frühen Sonntagmorgen ging es für uns ungewöhnlicher Weise in einem Reisebus nach Hörde. Ansage war: „Den Bus gibt es nur bei einem Sieg nochmal!“.
Mit diesem Ansporn haben wir uns dann besonders ins Zeug gelegt 😉

Zu Beginn des ersten Satzes war uns der TV Hörde stets einige Punkte voraus. Durch gute Aufschläge und eine starke Abwehr setzten uns die Hörder Mädels unter Druck. In der Mitte des Satzes konnten wir jedoch das Blatt wenden und gewannen durch eine starke Aufholjagd noch mit 25:23.

Der zweite Satz verlief nicht ganz so glücklich wie der Erste. Hörde hatte im ganzen Satz die Nase vorn. Nach einem Stand von 9:16 gelang es uns noch ein paar Punkte aufzuholen und wieder ins Spiel herein zu finden. Unsere fehlende Konzentration in Satz 2 wurde allerdings prompt mit einem 1:1 (19:25) bestraft.

In den letzten beiden Sätzen konnten wir an die Leistung aus dem ersten Satz anknüpfen und gewannen Satz drei (25:14) und vier (25:19).

„Die Tendenz zeigt klar nach oben, Kompliment an meine Mannschaft, die sich den Sieg mit einer homogenen Teamleistung verdient erkämpft hat“, so Trainer Marcus Lentz im Interview mit dem Weser Kurier. 

Am kommenden Sonntag spielen wir wieder Zuhause gegen die Mädels des SV BW Aasee. Bis dahin trainieren wir fleißig und fokussiert weiter, um auch den vierten Sieg in Folge einzufahren. 

Aufgrund der stetig steigenden Coronazahlen im Land Bremen werden wir auch dieses Spiel auf unsere Zuschauer verzichten müssen. 

Bleibt gesund! 

Eure 1.Damen 

(Beitragsbild: Maike Husmann @maikephotography)

3 Punkte gegen den Vc osnabrück

Nach einem starken 3:0 Sieg am vorherigen Freitag gegen VoR Paderborn konnten wir uns auch in diesem Heimspiel mit einer soliden Teamleistung 3:0 gegen VC Osnabrück durchsetzen.

Aufgrund der momentan steigenden Corona-Zahlen im Land Bremen haben wir uns dazu entschieden, an diesem Heimspiel leider auf unsere Zuschauer verzichten, auch Trainer Marcus Lenz und Zuspielerin Linda Neddermann konnten uns nicht unterstützen.

Unsere Trainerin Britta Richter übernahm die Rolle der Cheftrainerin und nominierte kurzerhand auf der Zuspielposition Annika Gartemann aus der eigenen 2. Damen nach. Auch Nadine Kaspuhl war nach längerer Verletzungspause wieder Teil des Kaders.  

Zu Beginn des ersten Satzes hatten wir große Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Die Mädels aus Osnabrück setzten uns mit starken Aufschlägen, besonders in der Anfangsphase, unter Druck, so dass wir lange Zeit einem Rückstand hinterher liefen. Erst zum Ende des ersten Satzes konnten wir unsere Annahme stabilisieren und in der hart umkämpften letzten Phase den ersten Satz für uns entscheiden (27:25). 

Auch im zweiten Satz hatten wir wieder Startschwierigkeiten, konnten uns aber in allen Elementen steigern und sicherten uns auch den zweiten Satz mit 25:21.

Die immer besser werdende Spielleistung wurde durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Mittelblockerin Pauline Peek, im dritten Satz, getrübt. Wir wünschen Pauline schnelle und gute Besserung. Den Schock konnten wir kurzzeitig ausblenden und holten uns den dritten Satz deutlich mit 14:25.  Somit belohnten wir uns an diesem Sonntag mit drei Punkten. Die goldene MVP Medaille sicherte sich unsere Außenangreiferin Dominice Steffen. 

Am kommenden Sonntag geht es zum TV Hörde. Dort erwartet uns ein starker Gegner, der mit einer Bilanz von 4 Siegen aus 5 Spielen auf dem momentanen 3. Tabellenplatz steht.

Bis dahin – Bleibt gesund!

Eure 1. Damen

Beitragsbild: Maike Husmann (Maike Photography)

Zweiter Sieg und erste Niederlage

Beim ersten Heimspiel der Saison konnten sich die zweiten Damen die nächsten Punkte auf dem Tabellen-Konto ergattern. Das Spiel gegen TSG Westerstede ging 3:2 (14:25, 16:25, 25:20, 25:19, 15:13) aus. Gegen Raspo Lathen mussten sich die Damen dann 1:3  (17:25, 25: 22, 19:25, 18:25) geschlagen geben.

Zweiter Sieg und erste Niederlage weiterlesen

Eiche II startet mit 17 Spielerinnen in die Volleyball-Oberliga

Wenn am kommenden Sonnabend die Saison beginnt, ist für die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Eiche Horn auch endgültig die Zeit der Ungewissheit vorüber. Denn lange sah es in dieser von Corona bestimmten Zeit nach dem pandemiebedingten Saisonabbruch danach aus, als würde Trainer Matthias Gilch bei der Zusammenstellung des neuen Kaders erhebliche Probleme im Weg stehen. Denn nachdem sich die Hornerinnen für den Verbleib in der Oberliga entschieden hatten, lagen Gilch gerade einmal drei feste Zusagen für die nächste Saison vor. Mittlerweile haben sich Sorgenfalten auf der Szirn des Trainers allerdings geglättet. „Mittlerweile stehen bei mir 17 Spielerinnen auf der Liste, ich muss also bei der Aufstellung der jeweiligen Spieltag-Formation einiges Fingerspitzengefühl aufbringen“, sagt Matthias Gilch.

Lest hier den ganzen Artikel im WESER-KURIER. 

Das erste Spiel bestreitet die 2. Damen am Samstag, 15 Uhr beim Aufsteiger SVG Lüneburg.

 

 

Niederlage in Münster…

Nach dem erfolgreichen Saisonbeginn beim Heimspiel gegen die 2. Mannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen am vergangenen Wochenende haben wir den Kampf um die nächsten Punkte beim ersten Auswärtsspiel der Saison leider verloren. Mit einer 3:1 Niederlage gegen den VCO Münster machten wir uns am Samstagabend auf die Rückfahrt nach Bremen.

Da wir diesen Spieltag leider aus privaten Gründen auf Katrin und Dominice verzichten mussten, fuhren wir mit weiter reduziertem Kader zum Spieltag. Zum Glück ist unsere langjährige Kapitänin und Außenangreiferin Ina Schulze eingesprungen, die sich diese Saison als Spielerin in der 2. Damen verpflichtet hat. Ina hatte sich vergangenes Jahr gedanklich eigentlich schon von der schönen Halle am Berg Fidel verabschiedet, und uns nun doch wieder mit ihrer Erfahrung und ihrem Spielwitz tatkräftig unterstützt. Danke Ina!

Obwohl das Spiel mit einer 5:0-Führung begann, haben wir nicht gut in unser eigenes Spiel gefunden und in den ersten beiden Sätzen zu passiv agiert. Der VCO spielte währenddessen in allen Elementen stabil und mit guten Aufschlägen. Daher gingen die ersten beiden Sätze, mit jeweils nur 14 Punkten auf unserer Seite, nach Münster. Im dritten Satz spielten wir aggressiver im Angriff und im Aufschlag, konnten das 16:19 zum Satzende drehen und mit 25:21 auf 1:2 Sätze verkürzen. Im vierten Satz erarbeiteten wir uns eine 10:6-Führung, ließen den VCO jedoch auf 19:18 wieder herankommen. Der weiterhin hohe Druck im Aufschlag der Münsteranerinnen leitete drei weitere Punkte für den Gegner ein und wir mussten uns letztendlich mit 3:1 Sätzen geschlagen geben. 

Unsere dennoch engagierte und kämpferische Leistung nehmen wir mit in die neue Trainingswoche und wir freuen uns bereits auf das Spiel und eure Unterstützung gegen den USC Münster II am Sonntag (20.9. um 15 Uhr) in der Berckstraße!

MVP wurde auf unserer Seite unsere #7 Bernice Andoh, die insbesondere durch viele durchschlagskräftige und clevere Angriffe glänzte.

Aus Alt mach Neu

Der Kampf gegen das Coronavirus hat das öffentliche Leben und den Sport stark beeinflusst. Von jetzt auf gleich fielen erst die Trainingseinheiten weg, dann wurden Spieltage abgesagt, die Saison für beendet erklärt und zuletzt auch die persönlichen Kontakte eingestellt. Sobald es möglich war, hielten wir uns beim Beachvolleyball fit. In kleinen Gruppen und an der frischen Luft schien das Infektionsrisiko minimaler. Nach und nach ging es dann unter Auflagen in die Halle. Von Normalität ist man dennoch weit entfernt. Es gibt viele Fragezeichen. Die Coronazeit war auch eine Art Cut, ein Wendepunkt im Team. Es gibt viele Abgänge. Aber auch Zugänge können wir in dieser besonderen Zeit vermelden. 

Aus Alt mach Neu weiterlesen

Röhrs: „Die Frage ist nicht ob sondern wie!“

Kurz vor unserem ersten Punktspiel gibt es tolle Neuigkeiten: Der Fachbetrieb für Sanitär und Heizungstechnik Uwe Röhrs GmbH unterstützt uns in dieser Saison als Hauptsponsor.

Für Steffen Röhrs, Geschäftsführer der Röhrs GmbH ist das eine Herzensangelegenheit:

„Als ich gefragt wurde, ob ich die erste Mannschaft der Volleyball Damen unterstützen kann, ging es eigentlich nur noch um das ‚womit‘. Gerade zur jetzigen Zeit finde ich es wichtig, dass Sportmannschaften gefördert werden um die Vereinsarbeit aufrecht zu halten! Ich wünsche dem Team eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison mit tollen Ballaktionen!“

Wir freuen uns riesig über diese neue Partnerschaft und bedanken uns von Herzen für die wichtige Unterstützung! Wie ihr sehen könnt, ist die Röhrs GmbH bereits auf unseren brandneuen Trikots zu sehen (nicht nur da!). Wir finden, es sieht super aus!

Qualitätsarbeit seit fast 100 Jahren

Steffen Röhrs, Geschäftsführer Röhrs GmbH

Das Leistungsangebot der Uwe Röhrs GmbH deckt heute die Bereiche Heizung, Sanitär und Lüftung sowie erneuerbare Energien ab. Darüber hinaus bietet der Fachbetrieb für Sanitär und Heizungstechnik auch die professionelle Planung, Sanierung und Modernisierung von Badezimmern an. Weitere Infos gibt es unter:

Es geht wieder los!

Am kommenden Sonntag ist es so weit : Wir starten in die Saison 2020/21 der Dritten Liga West und das sogar mit einem Heimspiel! Eins ist dabei schon jetzt ganz sicher – es wird sich durch die Corona-Pandemie einiges verändern. Hier bekommt ihr alle wichtigen Infos

Das Wichtigste vorweg: Wie immer wird unser Heimspiel an einem Sonntag (6. September) um 16 Uhr in der Berckstraße beim TV Eiche Horn angepfiffen. Alles andere ist neu: Das gegnerische Team vom TSV Bayer Leverkusen II ist als Aufsteiger neu in der Liga und für uns entsprechend unbekannt, in unserer Mannschaft selbst hat sich personell einiges verändert und der erste Spieltag unterliegt wegen der Corona-Pandemie strengen Auflagen.

Es geht wieder los! weiterlesen

Ausgebremst

Was für ein Saisonende: In der Hinrunde hat unser Motor noch häufig gestottert, doch dieses Jahr haben wir ordentlich an Fahrt aufgenommen. #2020ungeschlagen lautete unser Hashtag. Erst siegten wir gegen FCJ Köln II, gefolgt von einem Sieg gegen den Zweitliga-Absteiger SF Aligse, auch Bonn, Emlichheim, Aasee oder Cloppenburg konnten uns nicht stoppen.

Uns fehlte nur ein Punkt auf den zweiten Platz und das mit einem Spiel weniger auf dem Konto. Nächstes Duell sollte gegen den Tabellenführer von RC Sorpesee sein. Doch daraus wurde nichts. Am Mittwoch noch trainiert, wurde am Donnerstag die Sporthalle geschlossen und unsere Drittligasaison vom Verband beendet, zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Spitzenspiel. Von jetzt auf gleich war Schluss. Corona breitete sich aus und brachte das öffentliche Leben und unseren Sport zum Erliegen. Ausgebremst weiterlesen

Dies ist die Seite der Volleyballerinnen des TV Eiche Horn Bremen von 1899 e.V.

%d Bloggern gefällt das: